Warenkorb 0
Psychotherapie Heilende Zeit

Heft 1 – Heilende Zeit – Zeitsensibilität in Kurzzeit-Psychotherapien ,

Der Trend zu immer längeren Therapien entstand durch das immer größer werdende Interesse der PsychotherapeutInnen an der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen, angeregt durch Therapien der dritten Welle (DBT, Schematherapie) und durch die Mentalisierungsbasierte Therapie. Aber nicht nur Persönlichkeitsstörungen wurden so behandelt, sondern auch dysfunktionale Persönlichkeitsstile, die im engeren Sinne noch nicht pathologisch waren. Der Faktor Zeit geriet immer mehr aus dem Blick der PsychotherapeutInnen. Die Änderung der Psychotherapierichtlinien vor einem Jahr führte zu einer differenzierteren Möglichkeit, Zeit als wichtigen Faktor der Therapie besser zu berücksichtigen. Es war für viele fast ein Aha-Erlebnis, dass die Möglichkeit zu kurzen Therapien ja auch besteht. Der vorliegende Band widmet sich der Zeitsensitivität in der Therapie.

34,00 

Um die Inhalte kostenlos herunterzuladen, müssen Sie AbonnentIn der Zeitschrift sein und sich hier einloggen oder registrieren. Senden Sie uns anschließend eine E-Mail mit Ihrer Abonnenten-Nummer, damit wir Sie freischalten können. Wenn Sie ein Abonnement abschließen möchten, klicken Sie hier.


Editorial

Inhalt

Heilende Zeit – Grundgedanken der zeitsensiblen Therapie

Siegfried Höfling


So wenig wie möglich – so viel wie nötig: Wer braucht wieviel Zeit?

Siegfried Höfling, Serge K. D. Sulz


Strategische Kurzzeitherapie (SKT) in 12 plus 12 Stunden

Ute Gräff-Rudolph


Tiefenpsychologische Kurzzeittherapie – geleitet. strukturiert. patientenorientiert

Claudia Christ, Ferdinand Mitterlehner


Die Strategische Jugendlichentherapie (SJT®) als kurzzeittherapeutische Maßnahme –
ein Ansatz zur entwicklungsförderlichen therapeutischen Arbeit mit Jugendlichen im
Kurzzeitverfahren

Annette Richter-Benedikt


Psychoanalytische Kurzzeittherapie mit Kindern (PaKT): Ein Behandlungsmanual

Tanja Müller-Goettken und Kai von Klitzing


Allgemeine und differentielle Wirksamkeit der Psych. Kurz-Psychotherapie (PKP) zur
Behandlung depressiver Erkrankungen – eine empirische Studie im ambulanten Setting

Thomas Kaufmayer und Serge K. D. Sulz


Praxis der Psych. Kurz-Psychotherapie (PKP)

Stephanie Backmund-Abedinpour, Christian Algermissen, Miriam Sichort-Hebing, Petra Jänsch, Richard Hagleitner, Julia Antoni, Susanne Graßl, Beate Deckert, Ute Gräff-Rudolph, Serge Sulz


Wirksamkeit der Psychiatrischen Kurz-Psychotherapie (PKP) – Ist Kurzzeittherapie
der Depression einer Langzeittherapie ebenbürtig? Eine vergleichende Studie

Manuel Peters


Indikation und Zielsetzung psychoanalytisch orientierter Kurzzeittherapie

Rudolf Lachauer


Medizinische Aspekte und Psychiatrisch-psychosomatisch-psychologische
Kurz-Psychotherapie (PKP) bei chronischen Schmerz

Susanne Grassl und Juraj Artner


Persönlichkeitsstil, dysfunktionaler Persönlichkeitszug und Persönlichkeitsstörung
als limitierender Faktor bei Kurzzeittherapien

Serge K. D. Sulz und Miriam Sichort-Hebing


Rezension: Markus Reicherzer „Depressive Störungen“

Sibylle Kraemer