Warenkorb 0
Die Krankheit des Zweifelns

Die Krankheit des Zweifelns ,

Willi Ecker

18,00 € inkl. MwSt.

bestellbar über den Buchhandel

Wege zur Überwindung von Zwangsgedanken und Zwangshandlungen

„La maladie du doute“, die Krankheit des Zweifelns, so nannte der bekannte französische Psychiater Dr. Pierre Janet Zwänge bereits um die Jahrhundertwende. Mit dieser Beschreibung hat Janet die Zwangserkrankung treffend charakterisiert.

Zwangsstörungen zählen zu den häufigsten psychischen Beeinträchtigungen. Ein bis drei Prozent der erwachsenen Bevölkerung sind weltweit von Zwängen betroffen. Für Deutschland ermittelt eine aktuelle Erhebung sogar, dass in den letzten 12 Monaten 3,8 % der Bevölkerung unter einer Zwangsstörung litten.

Lange Zeit wurde die Häufigkeit von Zwängen von der Wissenschaft unterschätzt. Viele Zwangserkrankungen wurden nicht erkannt, und Betroffenen konnte demzufolge auch keine angemessene Hilfe angeboten werden. Selbst heute erhalten international durchschnittlich über 50 % der Zwangserkrankten keine Behandlung. Diese Zahlen machen deutlich, dass noch viel Aufklärungsarbeit notwendig ist, um den Bekanntheitsgrad des Problemfeldes „Zwänge” in der Allgemeinbevölkerung zu erhöhen.

Hilfe ist aber möglich, denn Fortschritte innerhalb der psychologischen und medizinischen Forschung haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Diagnostik und Behandlung von Zwangserkrankungen verbessert wurde. Als besonders effektive Möglichkeit der Behandlung hat sich hierbei die Verhaltenstherapie erwiesen, die in den Wirksamkeitsstudien anderen Therapieverfahren überlegen war.

Im vorliegenden Buch „Die Krankheit des Zweifelns“ lässt uns Prof. Dr. Willi Ecker, Verhaltenstherapeut und Zwangsexperte, an seinem Wissen über Zwangsgedanken und Zwangshandlungen und seinen Erfahrungen in der Behandlung von Zwängen teilhaben.

Autor / Autorin

Willi Ecker

ISBN

978-3-86294-064-6

Seitenzahl

160

Auflage

3. Auflage (2018) BOD – Books on Demand

Produktart

Buch

Einband

Broschiert